Eine starke letzte Vorstellung

Am letzten Spieltag der regulären Saison in der ProA wartete auf die EBBECKE WHITE WINGS Hanau noch einmal ein harter Brocken. Auswärts mussten sie gegen den Tabellenführer Chemnitz ran. Bereits im Vorfeld war klar: Für beide Teams ging es um nichts mehr. Dennoch hatten beide Mannschaften den Kampf aufgenommen und sich ein hartes, spannendes Duell geliefert. Am Ende gewannen die Hausherren mit 100:81.

Die Leistung der EBBECKE WHITE WINGS Hanau ist dabei vor allem deshalb stark zu bewerten, da sie mit gerade einmal acht Spielern anreisen konnten. Jarekious Bradley, Kalidou Diouf, Bryan Smithson und Jeramie Woods hatten mit Verletzungen zu kämpfen. „Entsprechend hatten wir nur zwei große Spieler, Josef Eichler und Alexander Angerer, die gegen Ende beide in Foul-Trouble kamen. Dorian Pinson musste die Fünf spielen, eine Position, die er sonst nie spielt“, erklärt Headcoach Simon Cote.

Trotz dieser erschwerten Bedingungen konnten die Hanauer, angeführt vom wieder genesenen Mannschaftskapitän Till-Joscha Jönke, vor allem in der ersten Hälfte lange mithalten, im ersten Viertel sogar zweimal in Führung gehen. In den letzten beiden Spielminuten des ersten Quarters drehten die NINERS Chemnitz dann erstmals voll auf. Nach einem starken Dreier durch Malte Ziegenhagen legten Georg Voigtmann und der spätere Topscorer Kavin Gilder-Tilbury nach. Dank der Treffer von Jordon Talley und Josef Eichler konnten die White Wings jedoch auf 22:20 verkürzen.

Als Voigtmann im zweiten Viertel dann mit zwei extrem sehenswerten Dunkings – einer davon mit Alley-Oop-Pass – den Punktereigen für sein Team eröffnete, war klar, dass Chemnitz den Druck erhöhen würde. Immer wieder kamen sie unter dem Korb zu Treffern. Fünf Minuten vor der Halbzeit betrug der Punkte-Unterschied erstmals zehn Punkte – und stieg dann auf ein 43:25 an.

Die White Wings ließen sich davon aber nicht demotivieren und erhöhten in der zweiten Hälfte noch einmal die Intensität. „Wir hatten einige sehr gute Spielzüge und haben ein gutes Teamplay gezeigt. Vor allem haben wir aber 40 Minuten lang den Kampf aufgenommen“, lobt Cote sein Team. Gerade Luquon Choice und Jordon Talley sorgten mit gut herausgespielten Würfen immer wieder für Punkte auf Hanauer Seite. Die Agenda, die Cote seiner Mannschaft gestellt hatte, hatten die Spieler verinnerlicht und umgesetzt. „Wir haben mit Stolz gespielt, den Ball laufen lassen und uns nicht aufgegeben. Und man darf nicht vergessen: Das ist das beste Team der Liga. Sie machen sich bereit für die Playoffs und wir hatten gerade einmal acht Spieler dabei. Ohne die richtige Einstellung hätten wir das Spiel auch mit 40 Punkten Unterschied verlieren können.“ Der Endstand von 100:81 geht somit voll in Ordnung.

Viel Spielzeit gab es am Ende nicht nur für den Aushilfs-Big-Guy Dorian Pinson, sondern auch für die Youngster Benedikt Nicolay und Griffin Bauer. „Es ist glaube ich eine gute Lernerfahrung für die beiden. Sie haben die gesamte Saison über hart für das Team gearbeitet und sich jetzt noch einmal einige Spielminuten verdient.“ Für Bauer gab es dabei eine besondere Premiere, belohnte er sich doch mit seinen ersten beiden ProA-Punkten – und das auch noch gegen das Topteam der Liga.

So verabschieden sich die EBBECKE WHITE WINGS Hanau nach einer schweren Saison vorerst aus der ProA. Die Marschrichtung ist jedoch klar: „Wir wollen wiederkommen.“

Highlights aus der Partie sowie die Pressekonferenz können im Livestream-Channel der EBBECKE WHITE WINGS Hanau unter https://airtango.live angesehen werden.

Für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau spielten:

Jordon Talley (20 Punkte/2 Rebounds/3 Assists)
Josef Eichler (8/5/0)
Till-Joscha Jönke (4/1/2)
Griffin Bauer (2/2/0)
Dorian Pinson (18/7/5)
Luquon Choice (21/2/3)
Alexander Angerer (8/3/3)
Benedikt Nicolay (0/1/1)