Schweres Restprogramm

 

Der Zittersieg gegen Paderborn war ein wichtiger Punktgewinn. Und doch können sich die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau nicht ausruhen – am kommenden Wochenende folgen gleich zwei schwere Heimspiele. Am Freitag, 2. März, kommt die OranceAcademy aus Ulm in die Main-Kinzig-Halle (Spielbeginn 20 Uhr).

Trotz der nicht gerade rosigen Statistiken der Ulmer warnt Sportdirektor Helmut Wolf davor, einen Selbstläufer zu erwarten: „Das wichtigste, was man auf keinen Fall tun darf, ist irgendeine Mannschaft dieser Liga zu unterschätzen – auch wenn sie im Tabellenkeller steht. Es gibt keine leichten Spiele in der ProA.“ Ulm hat in den letzten Wochen einen wahren Negativlauf eingefahren – nur eins der letzten zehn Spiele wurde gewonnen. „Das heißt allerdings nicht, dass sie nicht auch mal einen Sieg stehlen können – das haben sie bereits getan in dieser Saison, auch gegen vermeintlich stärkere Teams.“

Derzeit plagt das junge Ulmer Team – das Durchschnittsalter liegt bei gerade einmal 19 Jahren – vor allem die Verletzung von David Krämer. „Er ist der nominell beste Spieler der Mannschaft, seine Qualität fehlt momentan“, so Wolf. Es sieht allerdings danach aus, als könnte Krämer in den nächsten Wochen noch einmal zum Team zurückkehren. „Allerdings kann natürlich auch immer mal ein junger Spieler überraschen“, ergänzt der Sportdirektor. Das Zeug dazu haben etwa Marcell Pongo und Björn Rohwer, die in den vergangenen Wochen wiederholt einen guten Zug zum Korb hatten.

Zudem könnte der Mannschaft die Underdog-Rolle zugute kommen. „Das Team hat nichts zu verlieren. Sie stehen mit Baunach unten, haben fünf Siege und brauchen jetzt jeden Punkt. Sie werden also mit allem, was sie haben, kratzen und beißen. Auch mit unserer Siegesserie im Rücken müssen wir konzentriert nach vorne gucken, denn die Partie gegen Ulm ist extrem wichtig.“

Aufgrund des Doppelspieltags – am Sonntag gastieren die Nürnberg Falcons BC in Hanau – müssen Simon Cote und Tuna Isler ihre Mannschaft nun innerhalb kürzester Zeit auf zwei Gegner vorbereiten. „Wenn wir nach vorne schauen wollen, dürfen wir uns keinen Ausreißer erlauben.“ Wie bereits in den vergangenen Wochen kann es dabei nur eine Marschrichtung geben, wie Wolf erklärt: „Wichtig ist: Wir schauen auf uns. Wir wollen die beiden Spiele unbedingt gewinnen. Wenn wir das machen oder wenn wir zumindest gut spielen und unsere Leistung auch in den letzten Partien abrufen können, dann haben wir glaube ich gute Chancen. Gerade zu Hause mit der Unterstützung unserer tollen Fans.“

Wichtig ist dabei neben der starken Defense und einer möglichst großen Übersicht in der Offensive nun vor allem die Moral in der Mannschaft. „Die Reife des Teams ist wirklich überragend, das sieht man auch auf dem Feld. Wenn es mal nicht so läuft, motivieren sich die Jungs gegenseitig und dann wird das abgehakt.“

Bisher ist allerdings noch unklar, ob Luquon Choice wieder auflaufen wird. „Ein Ausfall von Choice wäre natürlich schwer. Er ist einer der Spieler, die uns in besonders kritischen Phasen helfen kann, da er ein Spiel auch mal im Alleingang entscheiden kann, das haben wir ja bereits gesehen. Er ist zudem ein sehr guter Verteidiger und würde uns sicherlich fehlen“, kommentiert Wolf.

Die Partie kann im Livestream-Channel der HEBEISEN WHITE WINGS Hanau unter https://airtango.live verfolgt werden.