EBEISEN WHITE WINGS EMPFANGEN TALENTIERTE KÖLNER

Der Doppelspieltag am ersten November-Wochenende startet für die HEBEISEN WHITE WINGS am Freitag, 6. November, 19 Uhr mit einem Heimspiel gegen die RheinStars Köln. Der Liganeuling, bei dem Fußball-Weltmeister Lukas Podolski Gesellschafter ist, erhielt im Sommer eine Wildcard und verfügt über einen ganz anderen Background als die Gastgeber, reist daher als Favorit in die Brüder-Grimm-Stadt. „Allein die Tabellenkonstellation spricht für die klare Rollenverteilung“, meint Hanaus Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus. „Aber das waren wir in Jena auch.“

Das Team von Arne Wortmann hat als Regionalliga-Meister die ProB übersprungen und hat trotzdem fünf der ersten sieben Partien in der zweiten Liga für sich entschieden. Nur gegen die Favoriten Gotha und Jena verloren die RheinStars. Am vergangenen Wochenende gewannen die Kölner gegen Essen 74:68 vor 2000 Zuschauern in der Lanxess-Arena. Die Spielstätte untermauert die Ambitionen: in den nächsten Jahren soll der Schritt in die BBL folgen. Das Team aus der Domstadt ist entsprechend aufgestellt worden. Mit 22,5 Jahren im Schnitt stehen vor allem talentierte Nachwuchskräfte im Kader. Der BBL-erfahrene Guard Marin Petric verleiht dem Spiel die nötige Struktur. Vergangene Woche war er allerdings krank, wurde vom 19-jährigen Tim van der Velde (10 Punkte) aber würdig vertreten. Ansonsten werden die RheinStars vor allem von einem Quartett getragen: Die drei US-Amerikaner David Downs, Lakeem Jackson und Aaron Jones sowie der deutsche Alexander Foster stehen im Schnitt jeweils über 28 Minuten auf dem Feld. Downs glänzt nicht nur mit über 16 Punkten, er liefert auch 6,4 Assists pro Spiel. Hanaus Kruize Pinkins wird es mit seinem Landsmann Jackson zu tun bekommen. Der greift sich fast neun Rebounds. Immerhin genießt Pinkins Größenvorteile. Jackson misst „nur“ 1,95 Meter, bringt aber stolze 111 Kilogramm auf die Waage. Die setzt er im Schnitt für 12,3 Punkte ein. 12,3 Zähler erzielt auch Jones. Der Center aus den USA ist zudem für sieben Rebounds gut. Flügelspieler Foster genoss seine Ausbildung in der NCAA und ist der vierte im Bunde, der für ein Dutzend Punkte gut ist.

Bereits am Sonntag geht es für die Hanauer im hohen Norden weiter. Um 17 Uhr gastieren die HEBEISEN WHITE WINGS bei den Hamburg Towers, die am Freitag in Nürnberg gastieren. Anreisen werden die Flügelträger bereits am Samstag, um so ausgeruht wie möglich auflaufen zu können. Die Hamburger haben bislang vier Siege eingefahren und rangieren damit auf Tabellenplatz acht.